Das Drama um die Generation Z

Von Babyboomers, über Generation X und Y bis hin zu der neuesten Generation, der Generation Z. Menschen, die derselben Altersklasse zugehörig sind, werden seit Jahrzenten in Generationen eingeteilt. Die Idee dieser Kategorisierung ist es, dass die Generationen von ähnlichen Umständen geprägt wurden und dementsprechend ähnliche Charaktereigenschaften und Werte aufweisen. George Orwell sagte bereits: „Each generation imagines itself to be more intelligent than the one that went before it, and wiser than the one that comes after it.” Dieses Statement zeigt genau den Konflikt, den es immer wieder zwischen unterschiedlichen Generationen gibt und den es zu lösen gilt.

Da sich die unterschiedliche Generation in Ihren Werten und Erwartungen doch teils erheblich unterscheiden, stellen Sie für die Unternehmensführung unterschiedliche Herausforderung dar. Speziell die neue Generation Z, oder wie sie auch gerne genannt werden die Digital Natives, oder Post-Millennials unterscheidet sich doch erheblich von den vorherigen Generationen. Doch was genau sind die Werte, der Generation Z und welche Altersklasse vertretet diese Generation?

Wer sind die Digital Natives?

Alle Vertreter der Jahrgänge ab 1995 – heute fallen unter die Generation Z.  Dementsprechend geht diese Generation zu dem momentanen Zeitpunkt in den Kindergarten, zur Schule, oder befindet sich auf dem Weg ins Berufsleben. Unter Anderem ist die Generation auch als Digital Natives bekannt, da sie in der digitalen Ära geboren wurden und sozusagen „Muttersprachler“ der neuen digitalen Technologien sind. Das Internet und die sozialen Medien prägen diese Generation enorm und dienen als Hilfe zum Aufbau und Erhalt von Beziehungen und zum Ausleben ihrer Kreativität. Des Weiteren beziehen sie ihr Wissen aus dem Internet und nutzen es für Rezensionen von Restaurant, Hotels, Unternehmen etc. und bilden sich, basierend auf diesen Bewertungen eine Meinung. Der Generation Z wird nachgesagt, dass sie sehr sprunghaft ist und sich nicht gerne bindet, was aber auch für eine große hohe Flexibilität steht. Der Wert „Nachhaltigkeit“ wird dieser Generation auch immer wichtiger. Das Bewusstsein gegenüber er Umwelt, der globalen Erwärmung und ein Bewusstsein für den grüne Trend ist zu erkennen. Als Resultat hinterfragt diese Generation ihren Konsum stärker, nutzt alternative Mobilitätskonzepte und Sharingmodelle/-communities und sieht eine größere Verantwortung gegenüber der Natur. Es werden vermehrt nachhaltige Produkte nachgefragt und auch eine nachhaltige Unternehmensphilosophie gefordert. Die im Jahr 2018 gestartete „Fridays for Future“ Bewegung zeigt diesen Trend auch nochmals deutlich.

Was sind die Erwartungen an den Arbeitgeber?

Wie auch schon die anderen Generationen vor ihnen, hat die Generation Z bestimmte Erwartungen, die sie an ihren zukünftigen Job/Arbeitgeber stellt. Beispielsweise sind die persönliche Weiterentwicklung und Zufriedenheit im Job maßgeblich bei der Wahl des Arbeitgebers. Hierunter fällt, dass sie sich mit ihrem Job und dem Arbeitgeber identifizieren wollen. Von einer Führungskraft wird erwartet, dass sie ihnen Wertschätzung und Anerkennung entgegenbringt und eine Arbeitskultur kreiert, die eine Struktur, Harmonie und Sicherheit aufweisen. Innerhalb der Unternehmenskultur wird erwartet das eine offene Kommunikation stattfindet und man durch ein regelmäßiges Feedback eine Übersicht über seine Leistungen bekommt. Teamwork, Vielfalt und soziale Verantwortung sind weitere Werte, die großgeschrieben werden.  Auch flexible Arbeitszeiten scheinen veraltet, da geregelte Arbeitszeiten und eine strikte Trennung zwischen Arbeit und Privatleben gewünscht werden.

Es ist zu beachten, dass die Generation noch nicht soviel erforscht wurde, wie andere Generationen. Es lässt sich ein demnach nur ein allgemeiner Trend formulieren, wie die Ansprüche und Werte sich geändert haben.

Zusammenfassend lässt sich demnach sagen, dass sich die zukünftige Arbeitswelt verändern wird, um den Ansprüchen der Generation Z gerecht zu werden. Auch Dein Unternehmen sollte diesen Trend früh genug erkennen und handeln, damit Du den Ansprüchen Deiner zukünftigen Mitarbeiter gerecht wirst!

Hier nochmal ein kurzer Überblick zu der Einteilung der Generationen. Wichtig zu erwähnen ist es, dass es keine allgemeinnützige zeitliche Einteilung der Generationen gibt, aber laut verschiedenen Quellen, lassen sie sich wie folgt kategorisieren:

GenerationZeitliche Einteilung
Babyboomer1955 – 1965
Generation X1966 – 1980
Generation Y / Millenniums1981 – 1994
Generation Z / Digital Natives / Post-Millenniums1995 – heute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.